projekt olga

Was ist das Projekt Olga

Im Schulhaus Fultigen, welches bis im Juli 2021 als Schule im Betrieb war, haben wir 20 Plätze für Menschen in Not bereitgestellt. Der Besitzer war so mutig mit uns dieses Projekt in Angriff zu nehmen. Die ehemaligen Schulräume gestalteten wir zum Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine um. In Zusammenarbeit mit Kirchen-Helfen.ch und vielen Helfern wurde dieses Haus am 20. März 2022 wieder mit Leben gefüllt. Aus der Unterbringung von 20 Flüchtlingen entwickelte sich eine regionale Flüchtlingsarbeit. Unterdessen sind rund 100 Personen in der Region untergebracht und werden durch das Projekt Olga unterstützt und betreut.

Wieso Olga?

Am Freitag 4. März 2022 ist Olga im Haus Sonnhalde angekommen. Als sie den Bombenalarm hörte, war sie gerade auf der Arbeit. So ist sie ohne jegliche Möglichkeit auf Vorbereitung aus ihrem Land und Leben vertrieben worden. Nach vier Tagen Flucht und Ungewissheit durften wir sie willkommen heissen. Im Gedenken an alle Vertriebenen und Heimatlosen, wollen wir ein Zuhause bieten und ihnen mit bestem Wissen und Gewissen eine neue Heimat (vielleicht auf Zeit) schaffen.

Olga bedeutet „die Heilige“ „die Geweihte“ – wir wollen all diesen geflüchteten Menschen die Menschenwürde zurück geben. Zudem ist die Heilige Olga von Kiew die Schutzpatronin des Trostes. Unser Ziel ist es, diese Menschen zu begleiten und ihnen Trost zu spenden. Danke bist du Teil davon!

Gemäss unserem Motto SCHLAFEN – LEBEN – WEITERKOMMEN bieten wir als Verein notbett.ch seit mehr als sieben Jahren, Menschen in Not ein Zuhause. Es ist Zeit, Frieden zu stiften und Menschen aufzunehmen. Auch du kannst helfen!

Mithelfen?

Das Projekt ist Teil von Notbett.ch und wird durch private Spender und Spenderinnen ermöglicht.

Durch Beziehungen werden die Flüchtlinge schneller integriert. Gerne nehmen wir Angebote zur Betreuung, Unterhaltung und Mitarbeit entgegen. Unter 079 393 40 62 oder ns.maag@bluewin.ch können Ideen eingebracht werden.

Durch Spenden können die Unkosten für Miete, Unterbringung und Essen der Mitbewohner gedeckt werden.

Verein notbett.ch / 8400 Winterthur / IBAN: CH78 0900 0000 6106 3168 7 / Kontonummer: 61-63168-7

  • Café Olga und viel ACTION

    Was für eine aufregende Zeit…wir haben die Chance gepackt und haben im alten Schulhaus Rüeggisberg ein Ort der Begegnung geschaffen. In neu eingerichteten Räumen findet drei Mal wöchentlich das #CaféOlga und #secondhandandmore statt. Mit viel Elan, Kreativität und Tatkräftiger Hilfe wurde aus dieser Idee Wirklichkeit. ÖFFNUNGSZEITENCAFE OLGA SECONDHAND&MORE: MONTAG / MITTWOCH / FREITAG 14:00 – …


  • DIE TAGE ZIEHEN INS LAND

    Bereits ist wieder eine Woche verstrichen und es sind mehr als zehn neue Flüchtlinge durch das Projekt Olga gut untergebracht und unterstützt worden. Auch die regionale Flüchtlingshilfe Olga entwickelt sich gut und wird weitreichend unterstützt. Die Frauen und Kinder im Schulhaus haben sich an ihr neues Leben gewöhnt und die ersten Haustiere (erst in Form …


  • LEBEN IM SCHULHAUS

    Während in der ganzen Region Handzettel mit Infos zur Flüchtlingsarbeit verschickt wurden, haben sich die Frauen und Kinder im Schulhaus gut eingelebt. Auch die ersten Events und Besuche haben die Bewohnerinnen super gut gemeistert. Danke verschoenert.ch für deinen Einsatz und den schönen Nachmittag mit Kinderschminken auf dem Vorplatz des Schulhauses. Es ist faszinierend zu sehen, …


  • PHASE 2 – EINLEBEN – ANKOMMEN

    Bereits ist eine Woche vergangen seit der Bus in Rüti bei Riggisberg gestrandet ist. 50 Personen sind ausgestiegen, davon viele platziert worden und letztlich 20 Personen (primär Mütter und Kinder) ins Schulhaus in Fultigen eingezogen. Die erste Woche ist geprägt von Ankommen, Einrichten, Waschen, Zurechtfinden und einigen Abenteuern. Für uns Schweizer normal scheint der „Wägeli-Batze“ …


  • PHASE 1 – ACTION!

    Der Umbau ist in vollem Gange – hier ein paar Bilder und Impressionen von den ersten Tagen… Am letzten Tag der Umnutzungsphase haben noch einmal viele Helfer ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt und die Räume mit viel „Gspüri“ und Herzblut eingerichtet. Nach vielen Arbeitsstunden, Lachen und Momenten der Hilflosigkeit sind wir stolz euch ein wohnliches …